Auch privat besuchen wir immer wieder Burgen, Schlösser und Klöster in ganz Europa. Von diesen Besuchen berichten wir hier.

- Viel Freude beim stöbern! -

 IMG 0685
Derzeit von uns besuchte Burgen, Schlösser und Klöster:

Naumburger Dom

Im September 2018 führte uns eine schon langersehnte Reise nach Naumburg. Die Besichtigung des Naumburger Doms stand schon lange auf dem Programm. Am Abend vor der Besichtigung noch ein paar Nachtaufnahmen gemacht, ging es dann am nächsten Tag endlich daran die Augen leuchten zu lassen. Vorab, auch die mittelalterliche Stadt Naumburg sollte angeschaut werden. Wirklich sehr schön und ein gutes Beispiel erfolgreicher Sanierung über die Jahre. Danke! Der Naumburger Dom spricht ja außen schon für sich, wunderschön und ehrwürdig steht er dort, alt und geheimnisvoll. Über die Schätze im Innenraum ist ja schon viel geschrieben worden, zahlreiche Publikationen beschäftigen mit dem Naumburger Meister und seinen weltberühmten

Kunststücken.IMG 1051Nur so viel, man muss es selbst gesehen haben, Uta und Reglindes ins Gesicht zuschauen bereitet schon viel Freude, mir zumindest. Auch die anderen Gesichtszüge lassen tief blicken. Wahre Kunstwerke. Auch die Lettner und …. und … , ich möchte auch keine Buch darüber schreiben.Wenn der werte Leser dieses kleinen Beitrages einmal Zeit hat … , fahrt nach Naumburg, es lohnt sich wirklich.

Zum Dom : Der Naumburger Dom St. Peter und St. Paulzählt zu den bedeutendsten sakralen Kulturdenkmälern aus der Zeit des europäischen Hochmittelalters und ist das Licht an der Straße der Romanik. 

Mit dem Kreuzgang und den umliegenden Kuriengebäuden bildet er eines der herausragenden Architekturensembles in Mitteldeutschland.IMG 1120

Mit der Verlegung des Bistumssitzes von Zeitz nach Naumburg im Jahre 1028 beginnt die Baugeschichte der Naumburger Kathedrale. Der weitgehend in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtete und im 14. Jahrhundert im Osten erweiterte Nachfolgebau birgt die Krypta des ersten Doms (1160/70). Die dreiteilige Kryptenanlage unter dem Ostchor ist der älteste erhaltene Teil des Doms. Sie entfaltet durch die Einbeziehung der Krypta des Vorgängerbaus eine ganz besondere Wirkung. Ein romanisches Kruzifix (um 1160/70) ist in der östlichen Kryptenerweiterung zu bewundern. Der um 1230 geschaffene Ostlettner ist das älteste erhaltene Beispiel eines Hallenlettners.

Weltbekannt ist der Naumburger Dom vor allem durch die Arbeiten des Naumburger Meisters, eines namentlich unbekannten deutschen Architekten und Steinbildhauers. Durch die gotische Kathedralbaukunst Frankreichs inspiriert, schuf er mit dem Westlettner im Dom zu Mainz sein erstes Hauptwerk. In der Mitte des 13. Jahrhunderts gelangte der Meister nach Naumburg, wo er für die Planung, Ausstattung und Ausführung des Westchores verantwortlich war. Die hier geglückte Verbindung von Architektur, Plastik und Glasmalerei ist in ihrer Art einzigartig. Insbesondere faszinieren die Reliefs zur Passionsgeschichte am Westlettner und die zwölf überlebensgroßen Stifterfiguren durch ihre unvergleichliche Wirklichkeitsnähe und individuelle Ausdruckskraft. Vor allem die Stifterfigur Uta vermag jährlich tausende Besucher in ihren Bann zu ziehen.IMG 1105

Hervorzuheben ist auch die Statue der Heiligen Elisabeth von Thüringen in der Elisabethkapelle im Erdgeschoss des Nordwestturms. Sie ist vermutlich die älteste Darstellung der Heiligen in Stein (nach 1235). Im Elisabethjahr (2007) schuf der Leipziger Künstler Neo Rauch drei Entwürfe für Fenster in der Elisabethkapelle. Sie zeigen Szenen aus dem Leben der Heiligen.

Im westlichen Kreuzgangflügel werden im Naumburger Domschatzgewölbe weitere Kostbarkeiten des Mittelalters und der Renaissance der Öffentlichkeit präsentiert. Mit einer Fläche von ca. 285 m² zählt es zu den größten romanischen Gewölben in Mitteldeutschland. Präsentiert werden: Altäre, Tafelbilder, sakrale Plastiken, Urkunden und Handschriften.

Weiträumig schließt sich im Südwesten an den Dom der Naumburg Domgarten an, der erst 2011 neu gestaltet wurde. Der knapp ein Hektar große Garten vereint alte Teichanlagen, Bastionen der mittelalterlichen Immunitätsmauer sowie die Gärten der ehemaligen Domherrenhäuser. Innerhalb der Parkanlage wachsen im einzigartigen „Garten des Naumburger Meisters“ in natura die heimische Pflanzenwelt, die dem Bildhauer des 13. Jahrhunderts als Vorlage für die Friese und Schlusssteine des Westlettners und Westchores diente.IMG 1131

Auszüge von der Web-Seite Saale Unstrut

Quartschen (=Chwarszczany, Komturei, Polen)

Am Freitag den 09.06.2017 reisten wir bei bestem Wetter auf Einladung der Komandoria Chwarszczany auch in diesem Jahr wieder nach Chwarszczany.

Die Niederlassung befindet sich 11 km von Küstrin entfernt am Fluß Mietzel. Zu Beginn der 30er Jahre des 13. Jahrhunderts wurde das Dorf Quartschen (Chwarszczany) einschließlich umgebendem Land durch Herzog Heinrich I. von Schlesien dem Templerorden geschenkt. Für diesen Akt gibt es jedoch keine Urkunde. Überliefert ist dem hingegen die 1232 getätigte Schenkung von Quartschen, 1000 Hektar Land und dem Recht, in dem Ort einen Markt nach deutschem Recht einzurichten durch den Herzog Wladislaw Odonic von Großpolen, dem politischen Rivalen des Schlesiers. Es ist möglich, dass letzterer das Land, welches er hier verschenkte, jedoch gar nicht rechtskräftig besaß, sondern dieses Heinrich I. gehörte.

2017-06-09 Quartschen-1

Weiterlesen: Quartschen (=Chwarszczany, Komturei, Polen)

Vatikan in Rom

Im September 2014 besuchten wir Rom und hier natürlich den Vatikan.

Eine vorherige Anmeldung wird dringend empfohlen, möchte der Besucher Wartezeiten von mehreren Stunden vermeiden.

(Eine japanische Reisegruppe soll es auf 8 Stunden gebracht haben)

Vatikan Rom

Weiterlesen: Vatikan in Rom

Kaiserwerth

Im Oktober des Jahres 2016 besuchte ich in NRW mehrere schöne Orte. Ja die gibt es dort wirklich.
Nach einer Fahrt auf dem Rhein sollte es zu einem weiteren Ziel gehen. So gemütlich auf einem Weg am Ufer des Rheins spaziert ….. was erblickte mein Auge, eine Burgruine. Obwohl der Name durchaus bekannt hatte ich das nicht auf meinem Zettel. Klar Kaiserpfalz Kaiserwerth. Da steht natürlich die Burg Kaiserwerth mit einer großen Geschichte. Leider erlaubte die Zeit nur im kurzen verweilen einige Bilder zu schießen.
Kaiserwerth

Weiterlesen: Kaiserwerth

Marburg Elisabethkirche/ Thüringer Landgrafenschloß

Ende September 2016 besuchten wir unsere Freunde in Hessen. In Edermünde haben die Hunde von Holzhusen ihr Lager aufgeschlagen in das wir dann feierlich eindrangen. Es war viel zu berichten und viel zu bestaunen. Am Samstag ging es dann auch gleich für einen (Darsteller) Deutschordensritter zu einem angenehmen Pflichttermin. Besuch der zumindest mir bekannten, von Deutschen Orden gebauten Kirche, welche nicht auf Grund und Boden des Ordens steht.

2016-09-24 Elisabethkirche-Landgrafenschloss_Marburg

Weiterlesen: Marburg Elisabethkirche/ Thüringer Landgrafenschloß

Burg Penzlin –Mecklenburg

Lauer Sommerabend , kein einziger Besucher auf der Burg. Perfekt. Sehenswert an der Burganlage sind sicher die bekannten Kellerräume mit dem Thema der Hexenverfolgung in Deutschland. Interessant und sehenswert. Im Museum dreht sich dann auch vieles um dieses Thema. Gut thematisch aufbereitet. Klein und fein. Für ernsthafte Veranstaltung durchaus geeignet. Lagerfläche  innerhalb der Burg ist nicht zu empfehlen. Das Lager könnte sich auf einer Rasenfläche  rund um die Burg erstrecken. 2016-05-05 Penzlin

Weiterlesen: Burg Penzlin –Mecklenburg

Klein Krankow und Wismar

Im September 2016 wurde es Zeit uns auf Spurensuche in unserer Heimat zu begeben. Den Worten sollten Taten folgen.

Wir begaben uns auf die Suche nach Besitzungen des Deutschen Ordens aus dem 12 Jahrhundert.

Zuerst ging es auf nach Klein Krankow - ein kleines Dorf in der Nähe von Wismar und dann weiter in die Hansestadt Wismar.

Krankow-Wismar

Weiterlesen: Klein Krankow und Wismar

Kloster Jerichow

– Das Kloster Jerichow –

Das Kloster wurde 1144 an einem anderen Standort als Prämonstratenserstift von Hartwig I. von Stade gegründet. Im Jahr 1148 wurde das Kloster an den heutigen Standort verlegt und es wurde mit dem Bau der Klosterkirche begonnen.

Die Kirche wurde 1149–1172 errichtet und der Ostflügel ebenfalls 1172 unter Propst Isfried (1159–1179) fertiggestellt.

Kloster Jerichow

Weiterlesen: Kloster Jerichow

Castrum Lokenitze

Die Slawenburg „Lokenitza“ war ursprünglich wahrscheinlich aus einem Pfahlwerk mit Balken erbaut worden und durch einen Ringwall mit Palisaden und Gräben umgeben und schützte die Furt durch die Randow. Im 13. Jahrhundert wurde dann eine deutsche Burg aus Mauerwerk errichtet.

Die Dörfer Bismark (heute Bestandteil der Gemeinde Ramin), Plöwen und Bergholz gehörten damals auch zur Burg.

Castrum Lokenitze

Weiterlesen: Castrum Lokenitze

Burgruine Landskron

Abseits der großen Touristenstrassen liegt versteckt im malerischen Landgrabental, etwa 25 km südlich von Anklam eine der schönsten Burganlagen Pommerns.

– Die Burgruine Landskron –

An der Stelle einer alten Sumpfburg, wahrscheinlich schon aus der slawischen Zeit baut sich Ulrich von Schwerin II. 1576 bis 1579 einen neuen Herrensitz, nahe der wüsten Feldmark Damerow.

Burgruine Landskron-001

Weiterlesen: Burgruine Landskron

Kloster Chorin

Kloster Chorin 

IMG 5799

Malerisch liegt das Kloster nach einem kurzen Weg vom Parkplatz, vor einem. Bevor sich dem Besucher diese Sicht bietet, schreitet man an einer in Norddeutschland sehr seltenen Weisstanne mit imposant starken Holz vorbei. Diese teilt sich das Bestauen mit einer imposanten Schwarzkiefer. In dieser Größe nicht oft zu sehen.

Danach fällt der Blick auf die alte, in Fundamenten erhaltenen Wassermühle. Jetzt strahlt einem der rote Backstein beim Lichtspiel in der Sonne an.

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen: Kloster Chorin

Kloster Eldena

Kloster Eldena - Greifswald Pommern

IMG 0129

Die Feiertage wurden von uns genutzt um nun alle interessanten Steine vor der Haustür zu erforschen. Diesmal Richtung Greifswald zum Kloster Eldena. Eine wirkliche schön gepflegte Anlage um das Kloster und natürlich ist auch die große Klosterruine gut erhalten. Dieser Besuch lässt sich auch sehr gut mit einem Besuch unserer Inseln Usedom, Rügen und einer Besichtigung unsere größten Hansestädte Stralsund und Greifswald verbinden.Auch diese Anlage würde sich wirklich sehr gut für ein wertiges Mittelalterevent  eignen.Bau des Klosters im 12 Jahrhundert, damals direkt an dem Hildafluss (heute die Ryck und weiter in den Greifswalder Bodden) gelegen.

Vorgeschichte, geprägt durch eine brandenburgisch dänische Geschichte.

 

 

 

 

Weiterlesen: Kloster Eldena

Kloster zum heiligem Kreuz Rostock

Kloster zum heiligen Kreuz Rostock

Weiter ging die Reise nach Rostock. Hier hatten wir nun endlich einmal die Gelegenheit das Kloster mit offenen Türen vorzufinden.Mitten in der Stadt , direkt an der

Stadtmauer von Rostock liegt dieses Kloster. Sehr ungewöhnlich für damalige Maßstäbe Klosteranlagen außerhalb von großen Menschenansammlungen und einsam zu

IMG 0213erreichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen: Kloster zum heiligem Kreuz Rostock

QR-Code

Zufallsbild aus der Galerie

© Designed by Pagepixel